Skip to main content

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem aktuellen Stand!

ESF Projekt: Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation

Projektträger:  Business Academy Marburg GmbH
Projektlaufzeit:  01.08.2016 bis 31.07.2019
Kurztitel: KIO
Bundesland: Hessen
Branche: Gesundheit

Kurzbeschreibung:

Das Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) ist ein Zusammenschluss kommunaler Krankenhäuser verschiedener Standorte in Hessen mit über 1.700 MitarbeiterInnen (MA). Der Fachkräftemangel ist im GZW deutlich spürbar – bereits 50% der MA sind älter als 45 Jahre, davon sind 20% älter als 55 Jahre. Durch Führungskräfteentwicklung und Personalentwicklungsstrukturen/-angebote (Karriereplanung) müssen daher Personalbindung und -gewinnung erhöht werden.

Die Business Academy Marburg (BAM) entwickelt durch das Projekt ein berufsgruppen- und standortübergreifendes Personalentwicklungskonzept inkl. Zuständigkeiten & Kompetenzen für und mit dem GZW. Eine Qualifizierung der MA ist die Grundlage für eine Verbesserung der internen Kommunikation sowie die im Projekt angestrebte strukturelle und nachhaltige Personalentwicklung, die sich positiv auf Struktur und Gesamtorganisation des GZW auswirkt.

In 36 Monaten werden 190 MA verschiedener Berufsgruppen bzgl. Aufbau & Umsetzung von Personalentwicklungsstrukturen qualifiziert in: Change Management, Leadership, Zeit-/Selbstmanagement, Projektmanagement, Kommunikation/Sprache, Information/Netzwerk. Eine zentrale Rolle bezüglich der Entwicklung, Umsetzung, Verstetigung & Weiterentwicklung nehmen Führungskräfte aller Ebenen sowie betriebliche Interessenvertretungen ein. Das Erreichen der Projektziele ist nur durch gleichzeitige Teilnahme und gemeinsames Erarbeiten der Strukturen durch Führungskräfte (‚Piloten‘) & MA ohne Leitungsfunktion (‚Co-Piloten‘) möglich. Dies führt zu Akzeptanz und Verstetigung im GZW. Die MA werden für Personalentwicklung sensibilisiert und dazu befähigt, Arbeitsabläufe und Strukturen analytisch zu reflektieren und zu gestalten. Die Kommunikations- und Organisationsfähigkeit der MA wird ausgebaut – sie bilden Netzwerke, pflegen und nutzen diese, wodurch die interne Kommunikation insgesamt gestärkt wird. So bleibt das GZW wettbewerbsfähig und kann Veränderungsprozesse aktiv gestalten.



Zugrundeliegende Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung:

Tarifverträge TVöD-K und TV-Ärzte/VKA sowie abgeschlossene Sozialpartnervereinbarung DEHOGA Hessen / Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

 

Ansprechpartnerin: Marie-Luise Koch, 06421-16586-0, info(à)academy-marburg.de

 

Das Projekt "Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation" wird im Rahmen des ESF-Programms „Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

News zum Projekt

12.03.2019: Start der letzten KIO-Gruppe 12 am 12. März 2019

 

Im Friedberger Seminarraum fand am Dienstag, den 12. März 2019 der letzte Gruppenstart im ESF-Projekt „KIO“ statt.

Mario Becker (Prokurist und Direktor Pflegedienst) begrüßte die Gruppe 12 mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das lachende Auge stehe für die vielen Erfolge und Entwicklungen, die durch KIO in Gang gesetzt wurden und die auch nach KIO fortgeführt werden sollen. Er sprach bewusst von „KIO Teil 1“ und dass im Sinne einer nachhaltigen Personal- und Unternehmensentwicklung die gemeinsame Lern- und Wachstumsreise weitergehe. KIO hat wichtige Anstöße gegeben und durch KIO wurden konkrete Maßnahmen in die Wege geleitet, die die Personalentwicklung der GZW gGmbH zukunftsfähig weiter entwickeln. Die Rückmeldungen aus den Reihen der ehemaligen und aktiven Projektteilnehmenden bestätigen diese Entwicklungen und machen deutlich, dass ein Umdenken und eine bewusste Aktivierung der Belegschaft auch über KIO hinaus in vollem Gange ist. Das weinende Auge als Ausdruck von Wehmut sei der Tatsache geschuldet, dass die Projektlaufzeit von KIO nun zu Ende gehe – nach nunmehr 32 erfolgreichen und arbeitsintensiven Projektmonaten.

Schlussendlich überwiegt jedoch das lachende Auge, da das Gesundheitszentrum Wetterau an den Themen weiterarbeiten wird und mit Hilfe einer angepassten Personalentwicklungsstrategie die Weiterentwicklung der Mitarbeitenden, die durch KIO begonnen wurde, fortführen und ausbauen möchte.

Der intendierte Anstoß war erfolgreich und wird auch in der letzten Gruppe weitere Früchte tragen und wertvolle Erkenntnisse bringen.

Auch Jutta Engeland und Katharina Nicolai (KIO-Projektteam) richteten begrüßende Worte an die Gruppe und ermutigten sie als Multiplikatoren den Geist von KIO weiterzutragen. Die Teilnehmenden sollen im Sinne der Projektsymbolik das KIO-Steuer des Fliegers noch nicht aus der Hand zu geben, sondern es vielmehr ausweiten, das Cockpit und den Passagierraum des Flugzeuges vergrößern und noch mehr Personen aus der „GZW-Crew“ an Bord holen – auf dem Weg zu einer gemeinsamen kommunikationsförderlichen Lernkultur.

15.01.2019: KIO geht in die vorletzte Runde – Start der Gruppe 11 zum Jahresanfang

 

In der dritten KW startete die elfte und damit vorletzte Gruppe im aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds geförderten Projekt „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ (KIO) mit insgesamt 31 interessierten und gespannten Teilnehmenden.

Die Begrüßung durch Dr. Dirk Fellermann (Geschäftsführer der GZW gGmbH) und Jutta Engeland (KIO-Projektlotsin) enthielt erneut viele motivierende und informative Worte für die anwesenden Mitarbeitenden, die in heterogener Zusammensetzung aus allen GZW-Standorten und Berufsgruppen am Morgen des 15. Januars 2019 zusammen kamen.

Herr Dr. Fellermann ermutigte die Teilnehmenden, das Wissen, welches sie in KIO erwerben, aktiv in ihren Arbeitsalltag einzubringen und an ihre Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben. Auf diese Weise könne jede und jeder einen aktiven Beitrag im Entwicklungsprozess des Unternehmens leisten.

Katharina Nicolai (Bildungsreferentin Projektteam der Business Academy Marburg GmbH) bekräftigte diese Aussagen durch die besondere Hervorhebung der Lernbereitschaft einer und eines jeden einzelnen und der entsprechenden Lernmöglichkeiten, die durch KIO und die Weiterentwicklung des vorhandenen Personalentwicklungskonzeptes geschaffen werden.

Matthias Engelbrecht (KIO-Dozent Modul 1 & 2) ging schließlich in den thematisch-inhaltlichen Part über und arbeitete mit der Gruppe an den drei Modultagen zu den Themenfeldern „Veränderungsmanagement“ und „Führung“.

Veröffentlichung mit dem Klinikverbund Hessen e.V. zum ESF-Projekt „KIO“

Auf den Artikel „Verständnis entwickelt für die Belange der Kollegen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im GZW ziehen zur Halbzeit der Weiterbildungsmaßnahme KIO eine überaus positive Zwischenbilanz“, den die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH zusammen mit der Business Academy Marburg GmbH und dem Hessischen Klinikverbund e.V. im Sommer 2018 veröffentlicht haben, soll an dieser Stelle noch einmal zum Jahresende ganz bewusst aufmerksam gemacht werden.

Der Artikel verdeutlicht sehr klar die mit dem ESF-Projekt „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ verbundenen positiven Entwicklungen und bisherigen Erfolge und legt dar, warum im Sommer nicht nur von Seiten der Belegschaft, sondern auch durch die Projektbeteiligten eine positive Zwischenbilanz gezogen wurde. Den Artikel können Sie unter dem folgenden Link aufrufen:

http://klinikverbund-hessen.de/upload/20180621HalbzeitESFPojekt_HR_final.pdf

27.11.2018: Das ESF-Projekt „KIO“ feiert mit erster „runder“ Gruppenzahl ein Jubiläum - letzter Gruppenstart der Gruppe 10 im Jahr 2018

Auch das ESF-Projekt, welches die Business Academy Marburg zusammen mit dem Gesundheitszentrum Wetterau durchführt, schreitet stetig voran. So ist am 27.11.2018 am Friedberger Standort die zehnte von insgesamt zwölf Gruppen mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gestartet. Da sich die Projektlaufzeit dem Ende zuneigt, wird in den letzten drei Gruppen versucht, noch möglichst vielen Mitarbeitenden die Teilnahme am KIO-Projekt zu ermöglichen. Zum 31. Juli 2019 endet die offizielle Projektlaufzeit, der letzte Modultag - Modul 6 der Gruppe 12 - findet allerdings schon am 11. Juni 2019 statt.

Die Atmosphäre in der Gruppe 10 war am Dienstagmorgen um 8:30 Uhr sehr gut, die Vorfreude und die Neugier auf die kommenden Tage und Projektinhalte waren deutlich zu spüren. Die Gruppenbegrüßung fand durch Herrn Mario Becker, Standortmanager an Bürgerhospital und Vertreter der Geschäftsführung, Herrn Matthias Engelbrecht, Dozent in den Modulen 1 und 2 „Change Management und Leadership“, Frau Jutta Engeland, KIO-Projektlotsin und Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement am Standort Bad Nauheim und durch Frau Katharina Nicolai, Bildungsreferentin der Business Academy Marburg GmbH und Vertreterin des Projektträger-Teams), statt. Herr Becker lud an diesem Morgen alle dazu ein, gemeinsam mit ihm und der Geschäftsführung in das KIO-Flugzeug einzusteigen, den „Flug“ als Piloten und Co-Piloten aktiv mitzugestalten und darüber hinaus die Veränderungen des GZW auch nach dem Projekt proaktiv mitzugestalten. Er hob noch einmal besonders die berufsgruppen-, hierarchie- und standortübergreifende Ausrichtung des Projektes hervor und betonte, dass jede und jeder einzelne eine zentrale Bedeutung für die erfolgreiche Behandlung der Patienten und für die erfolgreiche Arbeitsgestaltung am GZW inne haben. „Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist in seiner Funktion wichtig für die Weiterentwicklung des Hauses“, so Mario Becker. Des Weiteren betonte er, dass alle einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Personalentwicklung im Haus leisten können und dass lebensbegleitendes Lernen eine zentrale Funktion im Klinikalltag einnimmt und noch verstärkter als bisher einnehmen muss. Er gibt einen zuversichtlichen Ausblick in die Zukunft und lobt die bisherigen Schritte, die bislang dank des KIO-Projektes erfolgreich angestoßen werden konnten. Die beiden noch ausstehenden Gruppen 11 und 12 starten am 15. Januar und 12. März 2019.

05.09.2018: Das Ehemaligentreffen des KIO-Projekts ist in neuem Format am 04. September in die zweite Runde gegangen

Der Titel des ESF-Projekts, welches seit August 2016 am Gesundheitszentrum Wetterau „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ (KIO) zusammen mit der Business Academy Marburg als Projektträger durchgeführt wird, verdeutlicht den großen Stellenwert von tragfähigen Kommunikations- und Informationsstrukturen. Diese sind eingebettet in eine umfassende Personalentwicklung, die sich im Rahmen des Projektes stetig weiterentwickelt und mit dem Ziel einer lernförderlichen und lernoffenen Unternehmenskultur arbeitet.

Während der insgesamt sechs Module stärken die Teilnehmenden ihre Kommunikations-, Selbstmanagement- und Projektmanagementkompetenzen und erhalten Einblicke in den Ablauf von Veränderungsprozessen in Organisationen. Sie lernen, sich aktiv in die anstehenden Veränderungsprozesse einzubringen und erkennen die Bedeutung von lebensbegleitendem Lernen für die eigene Weiterentwicklung und die des Krankenhauses.

Die vorhandenen Kommunikationsstrukturen haben sich durch die Teilnahme am KIO-Projekt bisher sehr verbessert, Abläufe und Ansprechpartner wurden aufbereitet und Kommunikationskompetenzen für Mitarbeitende aller Berufsgruppen und Hierarchieebenen ausgebaut.

Das Ehemaligentreffen, welches bei seiner ersten Durchführung noch Alumnitreffen hieß, fand am 04. September 2018 in neuem Format, außerhalb der Klinikräumlichkeiten und nach Feierabend, im Wintergarten des Sportparks Bad Nauheim statt. Ziel war es, den Kommunikationsfaden, der in KIO begonnen wurde, wieder aufzunehmen, ehemalige Gruppenmitglieder von anderen Standorten wiederzusehen oder neue Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen (aufgrund der regional breiten Streuung einzelner GZW-Standorte ist dies ein wichtiger Aspekt). Neben der Gruppe an ehemaligen KIO-Teilnehmenden waren auch Herr Dr. Fellermann (Geschäftsführer GZW), Frau Engeland (Projektlotsin GZW) und Frau Nicolai (Projektteam BAM) anwesend. In bewusstem „Stammtisch-Charakter“ wurde eine offene Atmosphäre zum geneinsamen Austausch geschaffen, die KIO-Teilnahme reflektiert und gemeinsam über nächste Schritte am GZW gesprochen. Das Ehemaligentreffen ist für alle bisher abgeschlossenen KIO-Gruppen (Gruppen 1 – 7) geöffnet. In den Gesprächen ist deutlich zu Tage getreten, dass sich die KIO-Ehemaligen ihrer Rolle als Multiplikatoren und „Botschafterinnen und Botschafter“ für die Bedeutung von Personalentwicklung sehr bewusst sind. Sie setzen sich in ihrem Team und auf ihren Stationen und Abteilungen aktiv für einen Wandel des Lernbewusstseins ein. Eine ehemalige Teilnehmerin formulierte dazu sehr treffend die Wichtigkeit des ESF-Projekts. Es müssten sich möglichst viele Mitarbeitende an KIO beteiligen, um den Leitgedanken von KIO, hierarchie- und berufsgruppenübergreifend zu lernen und durch Lernen Veränderungen zu gestalten, ins gesamte Unternehmen zu tragen. Solche Veränderungen entstünden zunächst einmal im Kleinen und hätten dann jedoch die Chance, durch eine Bündelung der Aktivitäten zu wachsen und zu seiner strategischen Leitlinie zu werden. Die Rolle der Personalentwicklung kann auf diese Weise immer mehr ins Bewusstsein aller GZW-Akteure rücken.

Veranstaltungen wie das KIO-Ehemaligentreffen sind sehr wertvoll, um die Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrukturen auch über das Projektende hinaus fortzuführen und die Sensibilisierung für eine neu gedachte Personalentwicklung bei allen Mitarbeitenden zu fördern.

Wir freuen auf das nächste Ehemaligentreffen, welches in der ersten Jahreshälfte 2019 stattfinden soll.

04.09.2018: KIO-Absolventen und -Absolventinnen berichten von ihrer Projektteilnahme – von Mitarbeitern für Mitarbeiter

Auf der Homepage des Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) sind Erfahrungsberichte von ehemaligen KIO-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern veröffentlicht, die Ihnen erzählen, warum sich eine Projektteilnahme auf jeden Fall lohnt, welche positiven Erkenntnisse sie für ihr Arbeitsleben und sich persönlich mitnehmen und warum sie die Projektteilnahme anderen Kolleginnen und Kollegen empfehlen. Denn genau darin sind sich die Befragten einig: durch KIO haben sie viele neue Kompetenzen erlernt und Fähigkeiten verbessert – allen voran die Kommunikationsfähigkeit -, sich Wissen in zuvor neuen Themenfeldern angeeignet und viele wertvolle Kontakte geknüpft. So bestätigen alle Befragten einen Mehrwert auf beruflich-fachlicher und persönlicher Ebene. Dies sind wichtige O-Töne, die es wert sind, innerhalb des GZW zu verbreiten, um weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewinnen und um eine nachhaltige Festigung der Projekterfolge über unterschiedliche Kommunikationswege zu erreichen.

 

Das KIO-Projekt läuft noch bis zum 31. Juli 2019, d.h. es können sich immer noch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des GZW über alle Berufsgruppen, Hierarchieebenen und Standorte hinweg für die letzten drei Gruppen anmelden.

 

Die Erfahrungsberichte können Sie unter dem folgenden Link aufrufen und sich selbst ein Bild von den Eindrücken der Absolventinnen und Absolventen machen: https://www.gesundheitszentrum-wetterau.de/1357/

21.08.2018: Zweiter Gruppenstart innerhalb eines Monats – Gruppe 9 startet in das KIO-Projekt

Die Gruppe 9 startete am 21. August 2018 im Gesundheitszentrum Wetterau am Standort „Hochwaldkrankenhaus“ in Bad Nauheim. Die Themen „Change Management“ und „Leadership“ stellen für die Projektteilnehmenden einen guten Einstieg dar. Herr Engelbrecht, der Dozent der Module 1 und 2, gab an den ersten drei Tagen den Auftakt und begrüßte zusammen mit Herrn Dr. Fellermann (Geschäftsführer GZW GmbH), Frau Engeland (KIO-Projektlotsin), Frau Koch (KIO-Projektleitung Business Academy Marburg GmbH) und Frau Nicolai (ESF-Team Business Academy Marburg GmbH) die Gruppe.

 

Herr Dr. Fellermann verdeutlichte zu Beginn jedes Gruppenstarts die Bedeutung des Projekts für die Gesamtentwicklung des Unternehmens und brachte seine Wertschätzung über das Engagement der Mitarbeitenden in KIO und darüber hinaus zum Ausdruck.

ESF-Projekt „KIO“ geht am Gesundheitszentrum Wetterau in eine neue Runde – Start der Gruppe 8

Am 07. August 2018 ist die achte von insgesamt zwölf Gruppen des ESF-Projekts „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ (KIO) am Gesundheitszentrum Wetterau, Standort Bad Nauheim, gestartet.

 

Bei rekordverdächtigen Sommertemperaturen sind die Teilnehmenden zusammen mit dem Dozenten Matthias Engelbrecht in die Module 1 und 2 „Change Management“ und „Leadership“ eingestiegen. Es fand eine herzliche Begrüßung durch den Geschäftsführer, Dr. Dirk M. Fellermann, statt sowie durch Herrn Engelbrecht, Frau Jutta Engeland (KIO-Projektlotsin) und Frau Katharina Nicolai (Vertreterin des Projektträgers Business Academy Marburg GmbH) statt. Die Notwendigkeit des Projekts und die Weiterentwicklung der bestehenden Personalentwicklungsstrukturen im Rahmen des strategischen Veränderungsprozesses des Hauses hob Herr Dr. Fellermann ganz besonders hervor und lobte das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

24.04.2018: Erfolgreicher Start der Gruppe 7 im ESF-Projekt „KIO“ am Friedberger Standort

Pünktlich zum 24.04.2018 ist die Gruppe 7 im Rahmen des aus ESF-Mitteln geförderte Projekt „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ gestartet. Insgesamt haben 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Seminaren zu den Themenbereichen „Change Management & Leadership“ teilgenommen. Am Standort Friedberg des Gesundheitszentrums Wetterau gGmbH wurden die Teilnehmer vom Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann, sowie von Herrn Matthias Engelbrecht herzlichst begrüßt. Als weitere Vertreterinnen und Vertreter waren Frau Gyrit-Christin Fröhlich (KIO-Projektlotsin) und Frau Katharina Nicolai und Herr Julian Meschede (Projektträger Business Academy Marburg GmbH) anwesend.

06.02.2018: Erfolgreicher Start der Gruppe 6 am 06.02.2018 im ESF-Projekt „KIO“ am Friedberger Standort

Am 06. Februar startete eine neue Gruppe im Rahmen des ESF-Projekts „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ (KIO). Mit insgesamt 21 Teilnehmenden fand ein lebhafter, offener und lernintensiver Auftakt in den Modulen 1 und 2 der Gruppe 6 am Standort Bürgerhospital der Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH in Friedberg statt. Vor Ort begrüßt wurden die Teilnehmenden, wie üblich, von dem Dozenten Herrn Matthias Engelbrecht, Herrn Mario Becker als Vertreter der Geschäftsführung (Prokurist und Direktor Pflegedienst), Frau Gyrit-Christin Fröhlich (KIO-Projektlotsin und selbst Projektteilnehmerin der Gruppe 6) und Frau Katharina Spenner (Projektträger Business Academy Marburg GmbH).

20.12.2017 – Kommunikation und Vernetzung im ESF-Projekt „KIO“ – positive Zwischenbilanz und Jahresrückblick 

Da sich das Jahr dem Ende neigt, nutzen wir die Chance, um Zwischenbilanz zu ziehen und auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 im Projekt „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ am Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW) zurückzublicken.

Bereits 75 von insgesamt 190 beantragten TeilnehmerInnen durchlaufen aktuell die fünf Module des aus ESF-Mitteln geförderten Projektes und bilden sich u.a. in den Bereichen „Kommunikation“, „Zeit- und Selbstmanagement“ und „Change Management“ weiter. Auf diese Weise werden die MitarbeiterInnen für Personalentwicklung sensibilisiert und erlernen wichtiges Handwerkszeug für den konkreten Arbeitsalltag. Besonders gelobt wird die interdisziplinäre, multiprofessionelle und standortübergreifende Gruppenzusammensetzung. Die Weiterentwicklung der vorhandenen Personalentwicklungs- und Kommunikationsstrukturen und die berufsgruppen- und standortübergreifende Vernetzung schreiten stetig voran und werden durch die Arbeit der wissenschaftlichen Begleitforschung befördert.

Die ersten vier Gruppen, bestehend aus rund 50 MitarbeiterInnen, haben das Projekt bereits erfolgreich abgeschlossen. Am 16. November fand das erste Alumnitreffen am GZW statt, welches die Fortführung der Kommunikation und Vernetzung der KIO-AbsolventInnen sowie die Weiterarbeit an und den Transfer von Personalentwicklungsthemen, Projektergebnissen und -ideen ins Unternehmen zum Ziel hatte. Die aktuellen und ehemaligen Teilnehmenden nehmen in Bezug auf die Bewerbung des Projektes eine zentrale Rolle ein, da sie die Projektergebnisse und zukünftig geplanten Maßnahmen als MultiplikatorInnen ins Unternehmen kommunizieren. Insgesamt wird die klinikweite Bewusstseinsentwicklung für die Notwendigkeit von Weiterbildung und Lernen bei der Belegschaft weiter vorangetrieben. Die bei den MitarbeiterInnen vorhandene Motivation und positive Stimmung Veränderungen gegenüber wird von den verantwortlichen Personen aufgegriffen und durch die Ermöglichung der Teilhabe und Mitgestaltung verstärkt. Auch in 2018 wird an den Zwischenerfolgen angeknüpft und die vorherrschende Dynamik genutzt. Weitere fünf Gruppenstarts und diverse Veröffentlichungen in der regionalen und überregionalen Fachpresse sind geplant.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen am KIO-Projekt beteiligten AkteurInnen für die großartige und erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2017 bedanken. Ein besonderer Dank gilt den MitarbeiterInnen des GZW für ihr Interesse und Vertrauen, ihr Engagement und für ihren großen Ideenreichtum. Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2018!

05.12.2017: Erfolgreicher Start der Gruppe 5 im Projekt „Kommunikation + Information = Organisation (KIO)“

Mit 21 Teilnehmenden startete am 05. Dezember 2017 die Gruppe 5 in das erste Modul zum Thema „Change Management“ im Rahmen des aus ESF-Mitteln geförderten Personalentwicklungsprojekts „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“. Zur Begrüßung waren neben dem Dozenten Herrn Engelbrecht auch Herr Mario Becker (Prokurist und Direktor Pflegedienst), Frau Gyrit-Christin Fröhlich (KIO-Projektlotsin) und Frau Tanja Kurbatfinski (Business Academy Marburg GmbH) vor Ort.

16.11.2017: Erstes Alumnitreffen im Projekt „KIO“ 

Am 16.11.2017 fand das erste Alumnitreffen der KIO-AbsolventInnen, von denen die ersten vier Gruppen ihre Weiterbildung bereits erfolgreich abgeschlossen haben, am GZW in Bad Nauheim statt. Im Vordergrund stand, neben dem Austausch und dem damit verbundenen Netzwerken, die Personalentwicklung. Das Alumnitreffen stellt ein zentrales Instrument zur Verdeutlichung des Stellenwertes des Projektes dar. Die darin enthaltene Botschaft für alle GZW-MitarbeiterInnen beinhaltet durch die Verfügbarmachung von Raum- und Zeitressourcen ein Signal der Wertschätzung der Belegschaft gegenüber und steht für einen gemeinsamen Richtungswechsel hin zu einer bedarfsgerechten und nachhaltig wirksamen Personalentwicklung.

Die Notwendigkeit, lebensbegleitendes Lernen als Teil der Lernkultur des GZW zu begreifen, strategisch zu verankern und umzusetzen, wird durch das Alumnitreffen besonders hervorgehoben und nach und nach in der Praxis umgesetzt.

29.08.2017: Erfolgreicher Gruppenstart im Rahmen des ESF-geförderten Projekts "KIO" im Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH

Bereits seit August 2016 führen wir gemeinsam mit unserem Projektpartner, dem Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW), das ESF-Projekt „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ (KIO) durch, welches die Qualifizierung von 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Ziel hat. Die Weiterbildung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Entwicklung und Anwendung von Personalentwicklungsstrukturen sowie in der nachhaltigen Verbesserung von Kommunikationsprozessen innerhalb des GZW stehen dabei im Mittelpunkt.

Heute startete im GZW am Standort Bad Nauheim bereits die vierte Gruppe mit 18 motivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern in die modulare Qualifizierungsphase mit dem ersten Modul zum Thema „Change Management“ bei Herrn Matthias Engelbrecht. Zur Begrüßung der Gruppe 4 waren neben dem Dozenten Herrn Engelbrecht auch Herr Dr. Dirk M. Fellermann (Geschäftsführer der GZW gGmbH), Frau Katharina Giers (Assistentin der Geschäftsführung), Frau Marie-Luise Koch (Geschäftsführende Gesellschafterin der Business Academy Marburg GmbH) und Frau Katharina Spenner (Bildungsreferentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich „ESF-Projekt“) vor Ort.  

28.06.2017: Neue Ausgabe des CLINOTEL-Magazins ist online

In der neuen Ausgabe des Magazins finden Sie drei interessante Artikel zu unseren aktuellen ESF-Projekten: „Vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus: Kommunikation + Information = Organisation“ und „Zukunftsfähige Personalentwicklungsstrukturen in den Kreiskliniken Lörrach – werteorientiert, interkulturell und multiprofessionell“ sowie einen ausführlichen Bericht darüber, wie auch Sie mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds Ihre Personalentwicklung vorantreiben können.

Zukunftsfähige Personalentwicklung - gefördert durch den Europäischen Sozialfonds

Projekt KIO: Personalentwicklung im Gesundheitszentrum Wetterau

Projekt: Zukunft gestalten mit den Kreiskliniken Lörrach

29.11.2016: Veröffentlichung der ersten Pressemitteilung

Tue Gutes und rede darüber - diesem Sprichwort möchten wir auch in unserem ESF-Projekt 'KIO' nachkommen. Daher wurde nun die erste Pressemitteilung publiziert. Diese skizziert zentrale Aspekte und Bestandteile des Projektes für die Öffentlichkeit und gibt einen ersten inhaltlichen Überblick.

Die Projektvorbereitungen sind aktuell in vollem Gange und wir freuen uns gemeinsam mit unserem Projektpartner GZW auf die nächsten Jahre.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.

01.09.2016: Projektauftakt - erstes Projektbeiratstreffen

Vor genau einem Monat ist unser ESF-Projekt 'KIO' mit dem Gesundheitszentrum Wetterau gestartet. Heute fand nun der interne Projektauftakt in Form eines ersten Projektbeiratstreffens statt. Der Beirat besteht aus Geschäftsführung, Betriebsrat, Vertretern der verschiedenen Berufsgruppen sowie den Projektleitungen des GZW und der BAM. Zentrale Aufgabe des Beirats ist die strategische Begleitungs des Projektes.