Skip to main content

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem aktuellen Stand!

ESF Projekt: Berufsgruppen-/standortübergreifendes, netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Klinikverbund der Lahn-Dill-Kliniken GmbH

Projektträger:  Akademie der Steinbeis-Hochschule Berlin, Studienzentrum Marburg GmbH
Projektlaufzeit:  01.01.2012 bis 30.12.2014
Bundesland: Hessen
Branche: Gesundheit
Schwerpunkte:

  • Transfer bewährter Instrumente und Verfahren in der Praxis
  • Stärkung der Qualität und Erfahrungsaustausch

Kurzbeschreibung: 
Die gesetzlich geforderte Vernetzung der stationären und ambulanten Versorgung machen eine organisatorische Veränderung im Krankenhaussektor erforderlich. Damit verbunden muss es zu internen und externen Vernetzungen für das Krankenhaus kommen, beispielsweise durch Zentrenbildung. Um diese Veränderung aktiv mitzugestalten, sind die Schulung von integrierten Managementsystemen, Projektmanagement und die Reflexion der eigenen Führungsrolle im Unternehmen, verbunden mit einer professionellen Kommunikation im beruflichen Kontext, erforderlich.
Im Curriculum des Krankenpflegegesetzes, in beruflichen Weiterbildungen oder in der Ärzteausbildung werden ausschließlich fachliche/medizinische Lehrinhalte berücksichtigt. Eine Veränderung der Unternehmensstruktur bzw. der innerbetrieblichen Weiterbildungskultur kann mit den tariflich und den in den Sozialgesetzbüchern formulierten Qualifizierungsmaßnahmen nicht umgesetzt werden.

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Steinbeis-Hochschule Berlin, Studienzentrum Marburg GmbH will die Lahn-Dill-Kliniken GmbH mit diesem Projekt ihre MitarbeiterInnen auf die im Änderungsprozess befindlichen Rahmenbedingungen im Krankenhaus vorbereiten und eine stärkere Vernetzung der einzelnen Abteilungen/Stationen und externen Gesundheitsdiensten anregen.

Innerhalb des geplanten Projektzeitraums sollen 184 MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Berufsgruppen (Ärzte, Pflege, Verwaltung) in einer modularen Weiterbildung (pro Person insg. 20 Schulungstage) bezüglich folgender Inhalte geschult werden: Organisationsentwicklung; Integriertes Managementsystem; Projektmanagement; Unternehmensführung / Leadership; Kommunikation im beruflichen Kontext / im interdisziplinären Team. 

Die Weiterbildung endet mit dem Zertifikat „Fachkraft für netzwerkorientiertes Prozessmanagement".

Zugrundeliegende Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung:

 TV-Ärzte/VKA und TVöD-K 

Folgende Eckpunkte der Sozialpartnervereinbarung werden mittels des Projekts bzw. der Weiterbildung umgesetzt:
a) die Fortentwicklung der fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen für die übertragenen Tätigkeiten (Erhaltungsqualifizierung),
b) der Erwerb zusätzlicher Qualifikationen (Fort- und Weiterbildung),
c) die Qualifizierung zur Arbeitsplatzsicherung (Qualifizierung für eine andere Tätigkeit; Umschulung).

 

Das Projekt "Netzwerkorientiertes Prozessmanagement" wird im Rahmen des Programms „weiter bilden“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

Ansprechpartnerin: Marie-Luise Koch, 06421-16586-0, info@steinbeis-marburg.de

News zum Projekt

24.10.2014 -Bühne frei für "Gute-Praxis"

Über 200 Projekte haben im Rahmen der Initiative „weiter bilden“ in den vergangenen fünf Jahren sehr erfolgreich mit innovativen Konzepten die Weiterbildung von Beschäftigten und Unternehmen voran gebracht. Auf der Fachtagung „Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Sozialpartnerinitiative zur Fachkräftesicherung“ am 16.10.2014 hat „weiter bilden“ gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Praxis Bilanz gezogen und ausblickend auf die neue ESF-Förderperiode erfolgreiche Ansätze für sozialpartnerschaftliches Handeln vorgestellt.

Auch das erfolgreiche Kooperationsprojekt der Akademie der Steinbeis-Hochschule Berlin, Studienzentrum Marburg GmbH (ASHB), und der Lahn-Dill-Kliniken GmbH wurde als Gute-Praxis-Beispiel in einem eigenen Forum vorgestellt. Die Geschäftsführung der ASHB, Frau Marie-Luise Koch, der Medizinische Direktor, Dr. Norbert Köneke, und die Leiterin der Abteilung Case Management, Frau Annette Zeitler, stellten sich im dbb Forum Berlin den interessierten Fragen zur Weiterbildung „Netzwerkorientiertes Prozessmanagement“ aus dem Plenum.

Rund 250 TeilnehmerInnen reflektierten auf der Fachtagung unter der Gesamtmoderation von Dr. Norbert Lehmann (ZDF) erfolgreiche Projekte der Ende dieses Jahres auslaufenden Förderperiode des Europäischen Sozialfonds. Neben einem Redebeitrag der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Frau Gabriele Lösekrug-Möller, wurden am Vormittag in der moderierten Gesprächsrunde „Fachkräftesicherung – welchen Beitrag können die Sozialpartner leisten?“ Meinungen und Gedanken mit Arnold Hemmann, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Elke Hannack, Deutscher Gewerkschaftsbund sowie Dr. Gerhard F. Braun, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, ausgetauscht.

Nach der Mittagspause verteilte sich das Plenum auf insgesamt vier Foren und erörterte in den Fachrunden die guten Beispiele aus der Praxis. Die Ergebnisse des Projektes „Netzwerkorientiertes Prozessmanagement“ wurden im Forum 1: „Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen in Unternehmen“ aus der Sicht der Mitarbeitervertretung und Geschäftsführung vorgestellt. Bei einer anschließenden von Veronika Schlasze („weiter bilden“) moderierten Fragerunde wurden die Erfolge des Projektes noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Vor allem die Punktlandung hinsichtlich der gemeldeten Teilnehmerzahl sowie die vorbildliche Nachhaltigkeitsentwicklung im Unternehmen mussten von Frau Zeitler, Dr. Köneke und Frau Koch detailliert beschrieben werden.

Rückmeldungen aus dem Fachplenum bestätigen, dass die Lahn-Dill-Kliniken in Zusammenarbeit mit der Akademie in Marburg ein vorausschauendes Personalmanagement unter Aspekten aktueller gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen nachahmenswert umsetzt. Die gezielte Qualifizierung bildet auf betrieblicher Ebene die personalpolitische Basisstrategie gegen zukünftigen Fachkräftemangel. Deutlich wurde vor allem, dass sich die Einbindung der Personalentwicklung in die Gesamtstrategie des Unternehmens sowie eine aktive Unterstützung der Maßnahmen durch die Geschäftsführung entscheidend auf die Motivation der Mitarbeiter und darüber hinaus gleichermaßen auf den nachhaltigen Erfolg der geförderten Maßnahme auswirken. Nach 36 Projektmonaten bleibt aus der Sicht aller Beteiligten festzuhalten: „Gute-Praxis“ wird in den Lahn-Dill-Kliniken jeden Tag aufs Neue gelebt und weiterentwickelt.

Die Bildergalerie sowie Präsentationen der Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Initiative weiter bilden.

06.08.2014 - Positives Feedback der Geschäftsführung

In vier Monaten werden 184 TeilnehmerInnen der Lahn-Dill-Kliniken GmbH des ESF-Projekt erofolgreich absolviert haben. Und der Erfolg dieses Projektes ist schon jetzt spürbar. Zahlreiche Ideen und Projekte sind in der Weiterbildung entstanden und werden seit Mitte des Jahres ausgearbeitet, weiterentwickelt und gar umgesetzt. Alles in enger Zusammenarbeit mit der Führungsspitze der Kliniken. Ein guter Grund für ein Feedback der Initiatoren des Projektes und Geschäftsführung des Unternehmens.

"Für Kliniken wird es zukünftig immer wichtiger werden, dass unsere Mitarbeiter prozessorientiert denken und arbeiten. Ein wichtiger Aspekt ist dabei natürlich die Sicherung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit. Doch ich bin auch davon überzeugt, dass Weiterbildungsprojekte, wie in dem Fall des netzwerkorientierten Prozessmanagements, für jeden einzelnen Mitarbeiter ein Gewinn für die Zukunft ist. Ich bin mir sicher, dass wir die Erfolge dieser deutschlandweit einzigartigen Fortbildung auch dann noch sehen, wenn der offizielle Teil der Weiterbildung abgeschlossen ist. Denn es hat sich bei den Teilnehmern ein „Wir-Gefühl“ entwickelt, von dem wir zukünftig profitieren werden. Die Akademie der Steinbeis-Hochschule in Marburg hat uns bei der Durchführung der Weiterbildung hochprofessionell unterstützt und uns wichtige Anregungen gegeben."

Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken

 

"Die Weiterbildung „Netzwerkorientiertes Prozessmanagement im Gesundheitswesen“ ist an den Lahn-Dill-Kliniken nun nahezu abgeschlossen. Im Oktober 2014 werden 184 Mitarbeiter der Lahn-Dill-Kliniken diese Weiterbildung erfolgreich besucht haben. Die Rückmeldungen der Teilnehmer verdeutlichen, wie wertvoll es ist, sich außerhalb des Klinikalltags mit fachfremden Berufsgruppen auszutauschen. Bereits heute haben wir aus der Weiterbildung heraus zahlreiche neue Projekte ins Leben gerufen, die die Lahn-Dill-Kliniken weiter voran bringen werden. Man muss das vorhandene Know-How der Mitarbeiter nutzen – mit der Unterstützung der Akademie der Steinbeis-Hochschule in Marburg ist uns dies hervorragend gelungen."

Dr. Norbert Köneke, Medizinischer Direktor der Lahn-Dill-Kliniken

24.06.2014 - Zertifikatsübergabe für 35 MitarbeiterInnen

Das ESF-Projekt "Netzwerkorientiertes Prozessmanagement" befindet sich auf der Zielgeraden. Am 24.06.2014 fand daher die vorletzte feierliche Zertifikatsübergabe in den Lahn-Dill-Kliniken in Wetzlar statt. Diesmal durften sich 35 MitarbeiterInnen über ihr Zertifkat freuen.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht zur Zertifikatsübergabe, der in der Klinikzeitschrift "Klinik intern" erschienen ist.

15.04.2014 - Marktplatz der Ideen

Im ESF-Projekt "Netzwerkorientiertes Prozessmanagement" wird nicht nur Theorie praxisnah vermittelt - ganz im Gegenteil! Die TeilnehmerInnen bzw. MitarbeiterInnen der Lahn-Dill-Kliniken entwickeln aus der Theorie heraus Ansatzmöglichkeiten für Verbesserungen innerhalb der Kliniken. Zahlreiche Ideen und Projekte sind in der Weiterbildung entstanden. Entsprechende Projektteams aus AbsolventInnen des ESF-Projektes wurden bereits gebildet. Um auch alle anderen MitarbeiterInnen der Lahn-Dill-Kliniken zu informieren und zur Mitwirkung einzuladen, fand am 07.04.2014 der "Marktplatz der Ideen" statt.

Der Marktplatz der Ideen soll regelmäßig stattfinden und allen TeilnehmerInnen des ESF-Projektes die Möglichkeit geben, untereinander und gruppenübergreifend den bestehenden Kontakt zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen.

28.02.2013 - Die erste Zertifikatsübergabe

Die ersten beiden Gruppen haben das Projekt erfolgreich abgeschlossen und erhielten bei einer feierlichen Übergabe in den Räumlichkeiten der Lahn-Dill-Kliniken GmbH ihr Zertifikat. Bei diesem schönen Anlass war natürlich auch die Presse anwesend. Sehen Sie hier den Artikel aus der "Wetzlarer Neue Zeitung".

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und wünschen eine erfolgreiche Umsetzung im Alltag!